[ Stand: 25 November 2020 - 12:25 Uhr ]

Runder Tisch gegen häusliche Gewalt und Frauenbeirat Erftstadt mit gemeinsamer Aktion gegen häusliche Gewalt

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Unter dem Motto „Veilchen sind nur als Blumen schön“ erinnert der Runde Tische gegen Häusliche Gewalt an Frauen und deren Kinder im Rhein-Erft-Kreis auch an diesem 25.11. an den Internation Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Fachleute aus Frauenberatungsstellen, Täterberatung, Frauenhaus, Justiz und Opferschutz sowie Gleichstellungsbeauftragte aus dem Rhein-Erft-Kreis sind in diesem Bündnis vertreten, welches dieses Mal aus Hygienegründen auf das traditionelle Verteilen der Veilchen verzichtet, aber mit einem Stand auf dem Marktplatz in Erftstadt-Lechenich mit Informationen zur Verfügung steht.

Verstärkung erfahren sie durch den ortsansässigen Frauenbeirat, der sich seit nunmehr 30 Jahren für die Belange von Frauen in Erftstadt einsetzt und auch in seinem Jubiläumsjahr ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzten will. Repräsentantinnen des Frauenbeirats sind ebenfalls vor Ort und beziehen Stellung für die Stärkung von Frauenrechten.

Bunt, laut und informativ gibt es seit nunmehr 60 Jahren überall auf der Welt Aktionen, um auf die unübersehbare Tatsache aufmerksam zu machen, dass Frauen in einem schockierenden Ausmaß von Gewalt betroffen sind. Gewalt, die jedes Alter, jede Religion, jede soziale Schicht und jede Nationalität betrifft und die mitten unter uns ist.

In diesem Jahr sind die Töne leiser geworden. Bedingt durch die Corona-Pandemie erleben wir eine Zeit, in der sich die Menschen vermehrt in ihren eigenen vier Wänden aufhalten und der Kontakt zur Außenwelt eingeschränkt ist. Verlust des Arbeitsplatzes, finanzielle Sorgen, Homeschooling, Angst um die eigene Gesundheit oder die nahestehender Menschen sorgen für ein angespanntes Klima. Gerade jetzt ist es umso wichtiger, auf bestehende Unterstützungsangebote hinzuweisen und hilfesuchenden Frauen und Kindern zu signalisieren: wir sind für euch da!

Wir können nicht darüber hinwegsehen, dass laut Kriminalstatistischer Auswertung des Bundeskriminalamtes (BKA) zur Partnerschaftsgewalt in 2019 117 Frauen durch die Gewalt ihres Partners zu Tode gekommen sind. Um die Dimensionen zu verdeutlichen: In Deutschland wird fast jeden 3.Tag eine Frau von ihrem (Ex-)Lebenspartner ermordet. Innerhalb eines Jahres wurden weltweit 243 Millionen Frauen und Mädchen Opfer sexualisierter oder körperlicher Gewalt. 22 Prozent der Frauen in der EU haben von ihrem 15. Lebensjahr an Gewalt in einer Beziehung erlitten. Jede 3. Frau in Deutschland erlebt auch ohne Corona-Pandemie mindestens einmal in ihrem Leben physische oder sexualisierte Gewalt. Und etwa jede 4.Frau wird mindestens einmal von ihrem aktuellen oder früheren Partner angegriffen. Auch Männer werden Opfer von gewalttätigen Partnerinnen, doch zu 81 Prozent sind die Täter männlich.

Allein im Rhein-Erft-Kreis gab es von Januar bis September bereits 505 Strafanzeigen wegen häuslicher Gewalt. Wir müssen davon ausgehen, dass die Corona-Krise die Anzahl der Übergriffe an Frauen und Kindern sowie die Beratungsanfragen in die Höhe treibt.

Was hilft? Nicht wegsehen, sondern Zivilcourage zeigen, Betroffenen Hilfe anbieten und im Notfall die Polizei anrufen. Auf der Homepage des Runden Tisches www.gegef.de finden Sie alle notwendigen Kontakte, die natürlich auch unter Corona-Bedingungen zur Verfügung stehen. Gewalt ist keine Privatsache, sie geht uns alle an und dafür treten wir auch ganz besonders in diesem denkwürdigen Jahr wieder an.