Beschwerde über eine Betreuungseinrichtung

Der Rhein-Erft-Kreis berät und überwacht alle Wohn- und Betreuungsangebote, die den Zweck haben, volljährige, pflegebedürftige oder behinderte Menschen entgeltlich Wohnraum zu überlassen und Betreuungsleistungen zur Verfügung stellen (Betreuungseinrichtungen, früher: Heime genannt). Im Rahmen der Überwachung überprüft die Wohn- und Betreuungsaufsicht auch Beschwerdevorwürfe, die von Betroffenen angezeigt werden.

Benötigte Unterlagen: 

Beschwerden können in jeder Form eingereicht werden; auch anonym.

FAQs: 

Welche Folgen hat meine Beschwerde?

Ihre Beschwerde führt zu einer Überprüfung durch die Wohn- und Betreuungsaufsicht.

Wird der Name der/des Anzeigenden (Beschwerdeführerin/s) in der Betreuungseinrichtung bekannt gegeben?

Nein, grundsätzlich nicht.

Schade ich mit der Beschwerdeanzeige meinem/r in der Betreuungseinrichtung lebenden Angehörigen?

Die Befürchtung vor Repressalien ist grundsätzlich unbegründet. Die Wohn- und Betreuungsaufsicht geht mit der gebotenen Sensibilität vor und hat darüber hinaus ein besonderes Augenmerk auf entsprechende Reaktionen der Beschäftigten in einer Betreuungseinrichtung.

Ansprechpartner: 
  • Frau Spohr
    Abteilungsleitung
    Tel.: 02271/83-15178

Beratung und Überwachung von Wohn- und Betreuungsangeboten

  • Frau Wintz (Bergheim und Bedburg)
    Tel.: 02271/83-15078
  • Frau Bawa (Brühl und Frechen)
    Tel.: 02271/83-15177
  • Frau Kranz (Elsdorf)
    Tel.: 02271/83-15128
  • Herr Dutz (Pulheim und Erftstadt)
    Tel.: 02271/83-15182
  • Frau Siefer (Hürth, Wesseling)
    Tel.: 02271/83-15496
  • Frau Kante (Kerpen)
    Tel.: 02271/83-15184
  • Frau Goldmann (Eingliederungshilfe- Elsdorf, Frechen, Hürth, Kerpen, Pulheim, Wesseling)
    Tel.: 02271/83-15185
  • Frau Aster (Eingliederungshilfe- Bedburg, Bergheim, Brühl, Erftstadt einschließlich der anerkannten Werkstätten für Menschen mit Behinderung)
    Tel.: 02271/83-15189
  • Frau Momburg (WBA-Pflegesachverständige)
    Tel.: 02271/83-15188 
Gebühren: 

Beschwerden sind grundsätzlich für die/den Anzeigende/n bzw. die/den Beschwerdeführer/in gebühren- bzw. kostenfrei.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Damit eine Überprüfung von Beschwerdevorwürfen zielführend erfolgen kann, sollten diese möglichst konkret beschrieben werden.

Am besten ist insofern eine persönliche Kontaktaufnahme, um Rückfragen unmittelbar klären zu können.