[ Stand: 05 April 2022 - 15:49 Uhr ]

Auch wenn Sie nicht unmittelbar betroffen sind, können Sie durch Ihr besonnenes Verhalten wirkungsvoll zu einer schnelleren Gefahrenabwehr und Schadensbeseitigung beitragen.

©

thodonal, Adobe Stock

Die Gefahrenabwehr (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen, …) sind auf freie Straßen angewiesen. Bleiben Sie zu Hause oder am Arbeitsplatz und achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr und Polizei und auf die Rundfunkdurchsagen.

Informieren Sie ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Helfen Sie älteren und/oder behinderten Menschen, die sich z. B. nur eingeschränkt bewegen können oder gehörlos sind.

Rufen Sie Kinder sofort ins Haus!

Telefonieren Sie nur falls dringend nötig im Mobilfunknetz!

Wählen Sie den Notruf 112 oder 110 nur bei einer akuten Gefahr/Lebensgefahr.

Informationen erhalten Sie über die Medien und Warnmittel (z. B. Warn-Apps, Lautsprecherdurchsagen) – nicht über den Notruf.

Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und andere Gefahrenabwehrorganisationen benötigen jede Telefonleitung zum Einleiten von rettungsmaßnahmen.

Helfen Sie, soweit möglich, mit und behindern Sie nicht die Rettungskräfte als Schaulistiger.