Kerpen

Donnerstag, 23. September 2021, 19.30

Rathaus Kerpen,
Jahnplatz 1, 50171 Kerpen

 Ab 15.11.2021 bis 28.04.2022 
im Haus für Kunst und Geschichte, Stiftsstraße 8.
 
Geöffnet: Mo-Mi und Fr 9–12 Uhr, Do 14-18 Uhr.
Führungen an jedem 1. Do im Monat, 18:30 Uhr: 07.10., 04.11., 02.12.2021, 06.01., 03.02., 03.03. und 07.04.2022 sowie nach Vereinbarung, auch Stadt-Spaziergänge.
© Ausstellungsplakat

Eröffnung der Ausstellung und der Jüdischen Kulturwochen Rhein Erft: 

Shalom Chaverim שָׁלוֹם חֲבֵרִים .
1700 Jahre jüdisches Leben in der Region Rhein-Erft-Rur.

Die von den Stadtarchiven im Rhein-Erft-Kreis und in Jülich realisierte Ausstellung zeigt die Geschichte der jüdischen Gemeinden in unserer Region seit dem Mittelalter auf und thematisiert dabei die frühen Zeugnisse des Zusammenlebens wie der Verfolgung ebenso wie Gleichheit, Toleranz, Integration und Assimilierung in den folgenden Jahrhunderten bis 1933 und die Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung während der Shoah. Auch die „Wiedergutmachung“, die Versöhnung und das Gedenken nach 1945 sowie die heutige Situation werden abgebildet. Dabei wird deutlich, wie sehr christliche und jüdische Kultur und Tradition einander über Jahrhunderte beeinflusst haben.

Eröffnung der Ausstellung und der Jüdischen Kulturwochen: 

  • Landrat Frank Rock und Bürgermeister Dieter Spürck. 
  • Grußwort der Antisemitismusbeaufragten des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.
  • Ausstellungsbesichtigung mit koscherem Fingerfoodbuffet und koscherem Wein & Kölsch.
  • Musik: Shuli Grohmann und David Spiegel.

Eintrittspreis: 

  • frei

Veranstalter: Stadtarchive im Rhein-Erft-Kreis und in Jülich
Tel: 02237 922170
E-Mail: Historisches-Archiv@stadt-kerpen.de

Sonntag, 26. September 2021, 11.00

Capitol-Theater Kerpen, 
Kölner Str. 24, 50171 Kerpen

© X-Verleih

„Alles auf Zucker“

Die Filmkomödie spiegelt das Leben von Juden im modernen Deutschland wider und beschreibt voller Witz und Ironie den temporeichen Hürdenlauf seines Helden Jaeckie Zucker. Der Film ist eine ganz unorthodoxe Familienkomödie, die frech und liebevoll von einem Zusammenprall der Kulturen im heutigen Berlin erzählt. Regie: Dani Levy. Hauptdarsteller: Henry Hübchen, Hannelore Elsner, Udo Samel.

Eintrittspreis: 

  • 6 Euro
  • Kinder bis einschl. 11 Jahren 5 Euro

Veranstalter: Kolpingstadt Kerpen, 11.1 Archiv & Kultur
Tel: 02237 9799840
E-Mail: kontakt@capitol-kerpen.de

Donnerstag, 30. September 2021, 19.00

Soziokulturelles Zentrum, 
Mittelstraße 23-31, 50169 Kerpen-Horrem

© Kolpingstadt Kerpen

Jüdisches Leben in und um Kerpen vom Mittelalter bis in die Gegenwart

Seit dem Mittelalter haben jüdische Menschen nachweislich im Rheinland und in der Region gelebt. Der Vortrag beleuchtet die vielfältigen Aspekte jüdischen Lebens und Miteinanders in Kerpen und in der Region.
Referentin: Susanne Harke-Schmidt, Stadtarchivarin, Stadtarchiv Kerpen

Eintrittspreis: 

  • frei

Veranstalter: Stadtarchiv Kerpen in Kooperation mit VHS Bergheim
Tel: 02273 8011
Fax: 02273 3545
E-Mail: skzinfo@vhs-bergheim.de

Freitag, 01. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Soziokulturelles Zentrum,
Mittelstraße 23-31, 50169 Kerpen-Horrem

Julya Rabinovitch
– Dazwischen Ich
– Käpt’n Book Rheinisches Lesefest

Madina – ein Flüchtlingsmädchen zwischen Tradition und Aufbruch, zwischen Familie und neuen Freundschaften. Eine bewegende Geschichte über Freundschaft, Migration und das Erwachsenwerden in Zeiten von Krieg und Verfolgung.

Eintrittspreis: 

  • frei

Veranstalter: 
Kooperation zwischen Kolpingstadt Kerpen Integrationsbeauftragte (Annette Seiche), Kultur & VHS Bergheim
Tel: 02237 58 173/323 und 02273 8011
aseiche@stadt-kerpen.de, kultur@stadt-kerpen.de, info@vhs-bergheim.de

Sonntag, 03. Oktober 2021, 10.00 Uhr

Europaschule–Gymnasium Kerpen
Philipp-Schneider-Straße 50171 Kerpen

© Mustafa Celikel

10. Fest der Kulturen 2021

Programm: https://www.vielfalt-der-kulturen.de. Die mobile Outdoorausstellung des LVR „Jüdisches Leben im Rheinland“ soll auf diesem Fest gezeigt werden.

Eintrittspreis: 

  • frei

Veranstalterin: Vielfalt der Kulturen in Kerpen e.V.
Kontakt: 
Telefon: 02237 655800
Mobil: 0171 9545190
info@vielfalt-der-kulturen.de

Dienstag, 05. Oktober 2021, 20.30 Uhr

Capitol-Theater Kerpen,
Kölner Str. 24, 50171 Kerpen

© Alamode

„Das Schwein von Gaza“

Mit viel Einfallsreichtum, beißendem Witz und Feingefühl für die brisante Situation schickt Sylvain Estibal (Regie) den Fischer Jafaar und sein Schwein auf eine ebenso köstliche wie irrwitzige Odyssee durch den Gazastreifen. Entstanden ist erfrischendes Kino aus dem Nahen Osten, das sich mit Intelligenz und Humor dem ebenso schwierigen wie sensiblen Thema nähert und mit einem Stück Hoffnung auf Frieden endet. Mit: Sasson Gabai, Baya Belal, Khalifa Natour, Ulrich Tukur.

Eintrittspreis: 

  • 6,50 Euro
  • Kinder bis einschl. 11 Jahren 5 Euro


Veranstalter: Kolpingstadt Kerpen 11.1 Archiv/Kultur
Tel: 02237 922170
E-Mail: historisches-archiv@stadt-kerpen.de

Sonntag, 10. Oktober 2021, 11.00 Uhr

Jahnhalle Kerpen
Jahnplatz 1, 50171 Kerpen

 
© Privat- Neumünster

Microphone Mafia
– Konzert „Gegen das Vergessen“

Esther Bejarano ist am 11. Juli 2021 verstorben. Bejarano war Anfang 1943 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert worden. Dort überlebte sie, weil sie im Mädchenorchester des Lagers Akkordeon spielte. Sie engagierte sich jahrzehntelang gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Die Microphone Mafia würdigt ihr Andenken und trägt ihre Botschaft weiter.

Eintrittspreis: 

  • 10 Euro
  • ermäßigt 5 Euro

Vorverkaufsstellen: 

  • Kerpener Spinnstube 0 22 37 / 92 17 71,
  • Tolle Wolle Türnich 02237 61158
  •  Reservierung unter: kultur@stadt-kerpen.de

Veranstalter: Kolpingstadt Kerpen 11.1 Archiv/Kultur 
Tel: 02237 58 323/279
E-Mail: kultur@stadt-kerpen.de

Dienstag, 26. Oktober 2021, 20.15 Uhr

Capitol Theater,
Kölner Str. 24, 50171 Kerpen

Film: Masel Tov Cocktail & Publikumsgespräch mit dem Regisseur Arkadij Khaet und der Drehbuchautorin Merle Kirchhoff

„Dima ist 18 und ist Sohn russischer Einwanderer. Er ist Schüler am Gymnasium und er ist Jude. Das wäre nicht der Rede wert, wenn nicht alle ständig darüber reden würden. So auch sein Klassenkamerad Tobi, der ihn mit einem schlechten Witz über Juden in Deutschland provoziert. Dimas Reaktion führt zum Schulverweis. Außerdem muss er sich bei Tobi entschuldigen. Auf dem Weg zu Tobi trifft er Menschen, die alle eine Haltung zum Judentum haben.“
Finanziert über das Förderprogramm
„Demokratie leben!“

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von
ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische,
antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, die Teilnahme an der Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Eintrittspreis: 

  • frei

Veranstalter: Aktionsbündnis für Demokratiestärkung und Antirassismus, 
Antidiskriminierungsberatung des DRK Rhein-Erft e.V., 
Hürther Brücke der Kulturen e.V. 
E-mail: ada@ash-sprungbrett.de
www.ada-rheinerft.de 

Freitag, 29. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Kath. Pfarrkirche Christus König
Hauptstraße 198, 50169 Kerpen

 
© Jean-Paul Frisch

„Wege zu Shalom“:

Semjon Kalinowsky (Lübeck), Viola & Paul Kayser (Echternach), Orgel.
Das musikalische Konzept, das Semjon Kalinowsky für dieses Konzert entwickelt hat, verbindet jüdische sakrale und weltliche Musik mit Musik aus der christlichen Tradition. Und spannt ein Bogen vom frühen 18. Jahrhundert bis in die Jetztzeit. Ein außergewöhnliches Klangerlebnis! http://www.viola-raritaeten.de/ und http://www.paulkayser.lu/

Eintrittspreis: 

  • 12 Euro
  • ermäßigt 8 Euro

Vorverkaufsstellen:

  • norbert.trierweiler@horrem-sindorf.de
  • karol.bialas@horrem-sindorf.de
  • kultur@stadt-kerpen.de


Veranstalter: Kolpingstadt Kerpen 11.1 Archiv/Kultur
Tel: 02237 58 323/279
E-Mail: kultur@stadt-kerpen.de

Förderkreis Musik an St. Clemens und St. Ulrich
Tel: 02273-4066819
E-Mail: norbert.trierweiler@horrem-sindorf.de

Freitag, 05. November 2021, 20.00 Uhr, Einlass: 19.00 h

Schloss Loersfeld, Saal im Südflügel,
50171 Kerpen
 
© Ausschnitt Flyer „Eine Brücke zum Morgen“ Co. Ralph Paland

Eine Brücke zum Morgen:
Konzertlesung: 76. Jahre der Befreiung der Konzentrationslager

Literarische und musikalische Werke die im Konzentrationslager Theresienstadt entstanden: Gedichte von Gerty Spies und Georg Kafka, Lieder von Ilse Weber und Viktor Ullmann, Kammermusik von Hans Krása und Gideon Klein; daneben werden Texte anderer Verfolgter vorgetragen, die das NS-Regime überlebten: Hans Sahl, Rose Ausländer und Siegfried Einstein. Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Bernd Alois Zimmermann – von dem das 1944 entstandene Streichtrio erklingt – umrahmen diese Gedichte und Musikwerke. Ausführende: Bernt Hahn (Lesung), Ingeborg Danz (Alt), Katrina Schulz (Violine), Peter Stein (Viola), Inka Ehlert (Violoncello)

Eintrittspreis: 

  • frei
  • Voranmeldung erwünscht

Veranstalter: Kooperation zwischen der Kolpingstadt Kerpen (11.1 Organisation & Kultur) 
und der Bernd-Alois-Zimmermann-Gesellschaft e.V. 
Tel: 02237 58 323/279
E-Mail: kultur@stadt-kerpen.de

Sonntag, 07. November 2021, 18.00 Uhr

Pfarrkirche St. Maria Königin
Fuchsiusstr./Ecke Kerpener Str, 50170 Kerpen

© SpehlGuggenmoos: Regina Spitz, Lehnen-Fink:-Gerhard-Seybert

13. Sindorfer Orgelnacht – eine Nacht mit der Königin der Instrumente

1. Konzert 18:00 Uhr:
MERON – Klezmer Rhapsodie für Klarinette und Orgel Bernd Spehl & Balthasar Guggenmoos
http://berndspehl.de/meron/

2. Konzert 19:30 Uhr:
Orgel- Solo Improvisation Prof. Wolfgang Seifen (Berlin), http://www.wolfgangseifen.de/

3. Konzert 21.00 Uhr:
Orgel & Posaune Hansjörg Fink, Posaune& Elmar Lehnen (Orgel),
https://musikfuerorgelundposaune.de.

Catering: Imbiss & Getränke in den Pausen.

Eintrittspreis: 

  • 16 Euro
  • ermäßigt 10 Euro

Vorverkaufsstellen:

  • Pfarrbüro Sindorf, Kerpener Str. 36, 50170 Kerpen Telefon: 02273 – 52380, E-Mail: pfarrbuero.sindorf@horrem-sindorf.de
  • Pfarrbüro Horrem, Hauptstr. 198, 50169 KerpenTelefon: 02273 – 60390
  • E-Mail: pfarrbuero.horrem@horrem-sindorf.de

Veranstalter: Förderkreis Musik an St. Clemens und St. Ulrich 
Tel: 02273-913327 Kontakt Pfarrbüro: 02273 60390
E-Mail: norbert.trierweiler@horrem-sindorf.de
karol.bialas@horrem-sindorf.de.
In Kooperation mit der Kolpingstadt Kerpen.

Dienstag, 09. November 2021, 18.00 Uhr

Mahnmal
Alte Landstraße, 50171 Kerpen

 
© Rolf Axer

Wir gedenken der Opfer der Pogromnacht vom 09. November 1938

Grußwort & Schlusswort: 

Bürgermeister Dieter Spürck.

Musikalische Beiträge der der Musikschule 

„La Musica“.

Textbeiträge: Schüler*innen des Europagymnasiums Kerpen berichten über das Leben der jüdischen Familien Capell, Schwarz und Roer

Eintrittspreis: 

  • frei
  • Voranmeldung erforderlich 
  • Alexandra Krüll 02237 58 279
    kultur@stadt-kerpen.de

Veranstalter: Kolpingstadt Kerpen 11.1 Archiv/Kultur
Tel: 02237 58 279
E-Mail: kultur@stadt-kerpen.de

    Montag, 15.11.2021, 19.00 Uhr 

Johann-Bugenhagen-Kirche,
Domkauler Weg/ Kunibertusstraße,
50171 Kerpen-Blatzheim

 
© Charles Schwarz Titel

Charles Schwarz: Spurensuche für eine (jüdische) Familiengeschichte.

Der 1932 in Kerpen geborene Jude Karl-Philipp Schwarz, der zusammen mit seiner Mutter Erna den Holocaust im französischen Untergrund überlebte und sich dann Charles nannte, hat seine Familien- und Lebensgeschichte recherchiert und für seine französischen Enkelkinder niedergeschrieben. Eine beeindruckendes Zeugnis nicht nur des Holocaust, sondern auch der jahrhundertealten friedlichen Nachbarschaft zwischen jüdischen und christlichen Menschen in Kerpen. In einem gemeinsamen Projekt zwischen Europagymnasium, Stadtarchiv und Verein der Heimatfreunde wurde die Chronik übersetzt und ist Ende 2020 umfassend kommentiert und bebildert zweisprachig erschienen.

Moderation: Susanne Harke-Schmidt. Es lesen: Brigitte Fischenich den französischen und Ralf Herbertz den deutschen Text.

Eintrittspreis: 


Veranstalter: Eine Veranstaltung der Heimatfreunde Stadt Kerpen e.V. 
und der evangelischen Gemeinde Kerpen im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen des Rhein-Erft-Kreises 
und „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Es finden weitere Veranstaltungen statt.
Bitte beachten Sie aktuelle Hinweise in den Medien.