[ Stand: 14 April 2022 - 11:35 Uhr ]

Neue Bäume entlang der Radwege der K 42 und K 20

©

Jürgen Nickel, Adobe Stock

Die Straßenmeisterei des Kreises hat an der K 42 (Aachener Straße) zwischen Ortseingang Elsdorf und der K 41 (Brockendorfer Weg) 50 neue Winterlinden gepflanzt. Im Vorfeld der Radwegerneuerung im vergangenen Jahr waren insgesamt 34 Bäume gefällt worden, da diese Bäume teilweise dem Radwegausbau weichen und zum Teil gefällt werden mussten, weil die Standsicherheit durch Trockenschäden nicht mehr gewährleistet war.

Verkehrs- und Umweltdezernent Uwe Zaar zeigt sich erfreut über die positiven Rückmeldungen der Radfahrenden: „Der neue Radweg wird gut angenommen und ist stark frequentiert. Außerdem haben wir Wort gehalten und mehr Bäume entlang des neuen Radweges gepflanzt, als ursprünglich vorhanden. Zudem sind Winterlinden als heimische Baumart klimaresistenter.“

Winterlinden sind zudem sehr gut schnittverträglich und lassen sich daher auch sehr gut aufasten, sodass der Bewegungsraum für Radfahrende dauerhaft freigehalten werden kann. Auch die Landwirtschaft wird feldseitig durch Überwuchs nicht zu sehr beeinträchtigt. Die Linden sind aus heimischem Samen gezogen worden und dreifach verschult. In die Pflanzlöcher wurde ein Substrat eingebracht, sodass das rasche Anwachsen gefördert wird. Wenn die neuen Bäume ausschlagen, wird sich schon innerhalb weniger Jahre wieder ein Alleecharakter einstellen.

Auch an der K 20 zwischen der L 93 und dem Ortseingang Stommeln mussten im Vorfeld einer Radwegerneuerung im vergangenen Jahr einige Bäume gefällt werden, deren Standsicherheit durch Trockenheit und Pilzbefall gefährdet war. Die Straßenmeisterei hat die entstandenen Lücken nun ebenfalls mit 15 neuen Winterlinden wieder geschlossen.

Leider müssen im Zuge von Radwegebau und -erneuerung und auch im Interesse der Verkehrssicherheit immer wieder alte Straßenbäume gefällt werden. Ziel des Kreises ist, die entstehenden Lücken zeitnah wieder zu schließen. Zur Verhinderung von schwerwiegenden Unfallfolgen bei Baumunfällen müssen bei der Neupflanzung bestimmte Baumabstände vom Fahrbahnrand eingehalten werden. Deshalb ist der Ersatz abgängiger Bäume nicht immer an Ort und Stelle möglich.