[ Stand: 20 September 2022 - 10:47 Uhr ]

Partnerschaft mit dem polnischen Kreis Bielsko-Biała wird „aktiv“ gelebt

Leichtathletinnen und -athleten samt Trainern und Betreuern sowie Vizelandrat Bernhard Ripp, die Sportbeauftragte des Kreises und Vertreter des polnischen Partnerkreises feierten gemeinsam im Einheitsshirt jede Medaille und jeden Po-kal
©

Rhein-Erft-Kreis

Leichtathletinnen und -athleten samt Trainern und Betreuern sowie Vizelandrat Bernhard Ripp, die Sportbeauftragte des Kreises und Vertreter des polnischen Partnerkreises feierten gemeinsam im Einheitsshirt jede Medaille und jeden Po-kal

Hinter uns liegt ein Sommer mit hochkarätigen Leichtathletik-Wettkämpfen: Vor Kurzem erst fand die Leichtathletik-Europameisterschaft im Olympiastadion München bei uns in Deutschland statt. Und im Juli die Leichtathletik-WM in Oregon in den USA. In einem etwas kleineren Rahmen waren nun vergangene Woche Athletinnen und Athleten aus dem Rhein-Erft-Kreis Teil eines ganz besonderen Sportereignisses in Polen.

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Rhein-Erft-Kreis und dem polnischen Kreis Bielsko-Biała war vom 14. September bis 18. September ein knapp 30-köpfiges Auswahl-Team von Nachwuchsathletinnen und -athleten aus dem Rhein-Erft-Kreis mit ihren Trainern und Betreuern zu Gast in Polen. Ebenso reisten der stellvertretende Landrat Bernhard Ripp und die Sportbeauftragte des Rhein-Erft-Kreises, Claudia Barleben, zum Wettkampf an, die vom polnischen Landrat Andrzej Płonka im Stadion „Sprint“ in Bielsko-Biała begrüßt wurden.

Der bereits in sechster Auflage durchgeführte Vergleichskampf zwischen der Rhein-Erft-Auswahl, der Kreisauswahl aus Bielsko-Biała sowie erstmalig einem Verein aus der kreisfreien Stadt Bielsko-Biała war nach zwei Jahren Corona-Pause auch in diesem Jahr wieder ein herausragendes sportliches Erlebnis für die Athletinnen und Athleten der Altersklassen U14, U16 und U18.  

Beste Athletinnen aus dem Rhein-Erft-Kreis waren Hannah Griese (TV Bedburg), Jayda Jobst (THC Brühl) und Alexandra Hergert (LAV Habbelrath-Grefrath), die alle mehrere Medaillen erkämpften. Julius Stark vom THC Brühl war bester Athlet des Auswahl-Teams, der stellvertretend für das ganze Team des Rhein-Erft-Kreises den Pokal für den zweiten Platz in der Gesamtwertung in Empfang nehmen dürfte.

Ziel war es auch in diesem Jahr, die Beziehung zwischen beiden Partnerkreisen durch eine gemeinsame Sportveranstaltung zu vertiefen. Und so feierten alle Athletinnen und Athleten bei der Siegerehrung gemeinsam jede erkämpfte Medaille mit fairem und lautstarkem Beifall.

„Der Sport und das Vereinsleben haben besonders unter der Corona-Pandemie gelitten: Athletinnen und Athleten konnten nicht wie gewohnt trainieren, Veranstaltungen und Wettkämpfe mussten abgesagt werden, Einnahmen blieben aus und mancher Verein hat auch Mitglieder verloren. Dabei ist der Sport für uns alle so wichtig, denn über das Sportliche hinaus verbindet er auch die Menschen und fördert das gesellschaftliche Miteinander“, so Bernhard Ripp in seinem Grußwort an die Sportlerinnen und Sportler.

Für die jungen Leichtathleten aus dem Rhein-Erft-Kreis war es ihr erster Besuch in Polen. In den fünf Tagen ihres Aufenthalts haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer unvergessliche Tage in der schönen Landschaft um und in Bielsko-Biała erlebt. Nach einem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau nahmen sie aber auch viele emotionale Eindrücke und Empfindungen mit nach Hause.

Im September 2023 soll es zu einem neuen sportlich-fairen Kräftemessen kommen -  dann planmäßig wieder im Rhein-Erft-Kreis.