[ Stand: 25 April 2022 - 11:25 Uhr ]

Neue NRW-Integrationsstaatssekretärin informiert sich über Situation im Rhein-Erft-Kreis

©

Rhein-Erft-Kreis

Besuch Staatssekretärin Türkeli-Dehnert

Die neue Integrationsstaatssekretärin des Landes Nordrhein-Westfalen, Gonca Türkeli-Dehnert, besuchte das Amt für Integration und Flüchtlingsangelegenheiten im Rhein-Erft-Kreis. Vor Ort machte sich Türkeli-Dehnert ein Bild über die aktuelle Lage, denn die vermutlich noch länger andauernde Krisensituation stellt die Integrationsarbeit vor besondere Herausforderungen.

Marion Groß, Dezernentin für Integration, stellte die Unterstützungsmöglichkeiten des Kreises für Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere aber auch für die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer, vor. „Das Integrationsamt kann zum Beispiel auf einen ehrenamtlichen Sprachmittlerpool zurückgreifen, der bei Verständigungsproblemen schnell und unbürokratisch Hilfestellung leisten kann“, erläuterte Groß.

Ordnungsdezernent Martin Gawrisch hob die Notwendigkeit des fachlichen Austauschs zwischen dem Ausländer- und dem Integrationsamt hervor und betonte die sehr gute Zusammenarbeit.

Türkeli-Dehnert und Groß waren sich einig in ihrer Anerkennung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Integrationsarbeit, die den geflüchteten Menschen im Rhein-Erft-Kreis mit viel Engagement Hilfe leisten und ihre Unterstützung anbieten.

Die Staatssekretärin zeigte sich erfreut über die schon vorhandenen guten vernetzten Strukturen innerhalb des Kreises und dankte allen, die in der Integrationsarbeit aktiv sind.

Marion Groß betonte abschließend: „Die jetzige Situation macht einmal mehr sichtbar, wie komplex und umfassend Integrationsarbeit vor Ort ist und dass vorhandene Netzwerke weiter ausgebaut werden müssen.“

 

Hintergrund:

Gonca Türkeli-Dehnert ist seit Oktober 2021 Integrationsstaatssekretärin im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Juristin folgte auf Serap Güler, die in den Bundestag gewählt worden war.