[ Stand: 28 September 2022 - 12:21 Uhr ]

Das Amt für Integration und Flüchtlingsangelegenheiten hatte zum Austausch eingeladen.

©

freshidea, stock.adobe.com

Am 19.09.2022 fand im Rahmen des Kommunalen Integrationsmanagements (KIM) ein World-Café im MEDIO.RHEIN.ERFT in Bergheim statt. Eingeladen hatte das Amt für Integration und Flüchtlingsangelegenheiten des Rhein-Erft-Kreises. 

Die Dezernentin für Integration, Marion Groß, begrüßte rund 100 Teilnehmende, darunter Geflüchtete, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, Neuzugewanderte, Ehrenamtliche, Fachkräfte sowie weitere Akteurinnen und Akteure der Integrationsarbeit und lud diese herzlich ein, gemeinsam in einen offenen Dialog zu treten.

„Integration gelingt dann, wenn die einzelnen Akteurinnen und Akteure gemeinsam handeln“, so Marion Groß.

Über die Leitfrage „Wenn Sie an Teilhabe und Integration denken, was ist Ihnen besonders wichtig?“ wurden Themen und Aspekte gesammelt, die den Gästen besonders am Herzen lagen. Die Diskussion an den Café-Tischen war angeregt und von Respekt geprägt. Durch den Nachmittag führte die Moderatorin Elisabeth Pater.

Für alle Teilnehmenden war das Workshop-Format des World-Cafés geeignet, um dem partizipativen Gedanken Rechnung zu tragen. Es wurde von den Teilnehmenden dankbar angenommen.

Im nächsten Schritt werden die Ergebnisse des World-Cafés der Lenkungsgruppensitzung vorgestellt. Hier findet die strategische Steuerung des KIM-Prozesses im Rhein-Erft-Kreis statt.

Beim Kommunalen Integrationsmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen (KIM) handelt es sich um ein integriertes Steuerungskonzept zur Umsetzung der Teilhabe- und Integrationsstrategie 2030. Ziel ist es, die rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit in den Kommunen zu fördern und zu einem abgestimmten Verwaltungshandeln aus einer Hand zu kommen. Außerdem soll die Querschnittsaufgabe Integration flächendeckend in den Regelstrukturen verankert werden. Im Rahmen der Umsetzung von KIM ist die Idee eines World Cafés entstanden, um Angebote und Strukturen den Bedürfnissen der verschiedenen Zuwanderungsgruppen im Rhein-Erft-Kreis anzupassen. Dieses Workshop-Format bietet den Teilnehmenden einen sicheren Raum, um verschiedene Ideen, Sichtweisen sowie Erfahrungen und Wissen auszutauschen.