Informationen und Verhaltensanweisungen für positiv Getestete und Kontaktpersonen

Infos zur Quarantäne, Quarantäneverkürzung und weiterem Vorgehen

Im Rhein-Erft-Kreis wie auch deutschlandweit steigen die Fallzahlen aufgrund der Ausbreitung der Omikron-Variante derzeit sehr stark und in einem bisher nicht gekannten Maß. Unser Gesundheitsamt arbeitet an sieben Tagen in der Woche auf Hochtouren, nichtsdestotrotz möchten wir Sie bei Verzögerungen oder anderen Unannehmlichkeiten um Verständnis bitten. Aufgrund der hohen Zahl an Neuinfektionen sind wir auf Ihre Mithilfe und Ihr eigenverantwortliches Handeln angewiesen - bitte unterstützen Sie uns, das Infektionsgeschehen im Rhein-Erft-Kreis zu begrenzen.

Die folgenden Fragen und Antworten können Ihnen als Hilfestellung und Handlungsleitfaden zum Umgang mit der Situation dienen.

Was tun bei Beschwerden?

Nehmen Sie Erkältungssymptome ernst. Eine Übersicht, an wen Sie sich bei Symptomen wenden können und wie Sie sich zu verhalten haben, bietet die Seite des Infektionsschutzes.

Was tun bei positivem Testergebnis?

Sie haben einen positiven Coronaschnelltest oder Coronaselbsttest? Dann müssen Sie in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einen PCR-Test (Kontrolltest) durchführen lassen. Sie haben vorab die Teststelle über den positiven Test zu unterrichten. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses des PCR-Testes müssen Sie sich in Quarantäne (häusliche Absonderung / Isolation) begeben.

Ist der PCR-Test negativ, kann die Quarantäne unverzüglich beendet werden.

Ist das PCR-Testergebnis positiv, sind Sie verpflichtet, sich weiter in Quarantäne zu begeben. Die Quarantäne endet im Fall eines positiven PCR-Tests regelhaft 10 Tagen ab dem Tag nach der Vornahme des Tests. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie geimpft sind oder nicht. Bei Vorliegen von Krankheitssymptomen verlängert sich die Quarantäne, bis Sie mindestens 48 Stunden symptomfrei sind.

Haben Sie sich direkt mittels PCR-Test testen lassen und dieser ist positiv, dann sind Sie verpflichtet, sich unmittelbar für 10 Tage in Quarantäne zu begeben.

Eine gesonderte Anordnung der Behörde ist für die Isolierung nicht erforderlich, es genügt der positive Testnachweis 

Der positive Testnachweis genügt insbesondere auch für Ansprüche nach § 56 IfSG. Auskunft um alle Fragen zur Verdienstausfallentschädigung nach §56 Infektionsschutzgesetz gibt der Landschaftsverband Rheinland Kennedy-Ufer 2 50679 Köln Mail: ifsg@lvr.de Service-Telefon: 0800 933 63 97

Positiv getestete Personen sind verpflichtet, unverzüglich alle ihnen bekannten Personen zu unterrichten, zu denen sie in den letzten zwei Tagen vor der Durchführung des Tests und bis zum Erhalt des Testergebnisses ein enger persönlicher Kontakt bestand. 

Dies sind diejenigen Personen, mit denen gemäß der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html;jsessionid=9AA19C6158DAE47DCA858C9F5970F1F7.internet111?nn=2386228) für einen Zeitraum von mehr als 10 Minuten und mit einem Abstand von weniger als 1,5 Metern ein Kontakt ohne das beiderseitige Tragen einer Maske bestand oder Personen, mit denen ein schlecht oder nicht belüfteter Raum über eine längere Zeit geteilt wurde. Zudem wird eine Mitteilung positiver Testergebnisse mittels der Corona-Warn-App dringend empfohlen.

Das Ende der Isolierung bedarf ebenfalls keiner behördlichen Anordnung, sondern erfolgt selbstständig nach den folgenden Regelungen.  

Die Isolierung endet grundsätzlich nach 10 Tagen ab dem Tag des erstmaligen Auftretens von Symptomen (insbesondere Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust) oder der Vornahme des ersten positiven Tests (PCR-Test oder vorheriger Schnelltest). Die Isolierung ist fortzusetzen, wenn und solange noch Symptome vorliegen. 

WICHTIG / Vorzeitige Beendigung der Quarantäne für positiv getestete Personen:

Die Isolierung kann von Personen, die seit 48 Stunden symptomfrei sind, vorzeitig beendet werden, wenn die betreffende Person über ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests oder ein PCR-Test mit einem CT-Wert über 30 oder eines Coronaschnelltests mit Nachweis verfügt, der frühestens am siebten Tag der Isolierung vorgenommen wurde. 

Für Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe ist zur Beendigung immer ein negativer PCR-Testnachweis oder der Nachweis eines PCR-Tests mit einem CT-Wert über 30 erforderlich. 

Das Testergebnis, welches zur vorzeitigen Beendigung führt, ist für mindestens einen Monat aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen. 

Beschäftigte, die nach einer durch einen Test verkürzten Isolierung an den Arbeitsplatz zurückkehren, müssen den Testnachweis auch der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber vorlegen.Auch nach Beendigung der Isolierung wird bis zum 14. Tag ab dem Tag des erstmaligen Auftretens von Symptomen oder der Vornahme des ersten positiven Tests das kontinuierliche Tragen einer medizinischen Maske im Kontakt mit anderen Personen empfohlen.

Diese Regelung gilt auch für positiv getestete Schülerinnen und Schüler.

Für alle Betroffenen gilt:

Bitte bewahren Sie Ihr negatives Testergebnis in schriftlicher oder digitaler Form auf, um es bei Bedarf den örtlichen Ordnungsämtern vorzuzeigen zu können.

Bitte beachten Sie: Ihr jeweiliger Impfstatus (ungeimpft, 2-mal geimpft, 3-mal geimpft) spielt im Falle einer Infektion für die Frage der Quarantäneverkürzung keine Rolle. Sie haben sich bis zur möglichen Freitestung in Quarantäne zu begeben.

WICHTIG / Genesenzertifikat: Sie gelten 28 Tage nach Ihrem ersten positiven PCR-Befund als genesen. Das Genesenzertifikat wird Ihnen nach Ablauf dieser Zeit automatisch zugeschickt. Bitte fertigen Sie eine Kopie an und führen nur die Kopie dieses Dokumentes mit. Das Genesenzertifikat wird lediglich einmalig für Sie erstellt.

Was tun als Haushaltsangehöriger?

Hilfreiche Informationen, wie Sie sich als Haushaltsangehöriger oder Kontaktperson einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person zu verhalten haben, entnehmen Sie bitte

Haushaltsangehörige und sonstige Kontaktpersonen haben sich grundsätzlich ebenfalls 10 Tage in Quarantäne zu begeben.

Personen, die mit einer positiv getesteten Person nach in einer häuslichen Gemeinschaft leben , sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses für 10 Tage in Quarantäne zu begeben.

Treten innerhalb des Quarantänezeitraums Krankheitszeichen auf, die auf eine SARSCoV-2-Infektion hindeuten, sind die in Haushaltsangehörige verpflichtet, sich unverzüglich mittels PCR-Test testen zu lassen. 

Treten in einem Haushalt eines Falles während der Quarantänezeit der Haushaltsangehörigen Folgefälle auf, so verlängert sich die Quarantänedauer für die übrigen Haushaltsmitglieder nicht über 10 Tage hinaus.

Was tun als Kontaktperson ?

Personen, die von einer positiv getesteten Person, deren Testergebnis informiert wurden, und keine Haushaltsangehörigen sind sollen sie sich auch unabhängig von einer individuellen behördlichen Quarantäneanordnung für 10 Tage nach dem Kontakt bestmöglich absondern, engen Kontakt mit anderen haushaltsfremden Personen insbesondere in Innenräumen und größeren Gruppen vermeiden, möglichst im Homeoffice arbeiten und bei einem unvermeidbaren Kontakt mit anderen Personen die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen strikt einhalten. 

Kontaktpersonen zu einem bestätigten COVID-19-Fall werden gemäß den Vorgaben des Robert - Koch Instituts beim Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen als enge Kontaktpersonen (mit erhöhtem Infektionsrisiko) definiert:

1. Aufenthalt im Nahfeld des Falls (<1,5 m) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz# (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).

2. Gespräch mit dem Fall (Face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauer) ohne adäquaten Schutz# oder direkter Kontakt (mit respiratorischem Sekret).

3. Aufenthalt von Kontaktperson (und Fall) im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt MNS (Mund-Nasen-Schutz) oder FFP2-Maske getragen wurde.

Einzelheiten zur Einstufung als Kontaktperson und zur Selbstprüfung: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html;jsessionid=FF4FAAEC054B8BD6E98398E93C3C86B5.internet061?nn=13490888#doc13516162bodyText11

Bei Auftreten von Symptomen innerhalb der ersten 10 Tage nach Kontakt zu der positiv getesteten Person sind sie aufgefordert, sich umgehend selbst in Isolierung zu begeben und testen zu lassen.

WICHTIG / Nachweis der Quarantänepflicht 

Die Quarantänepflicht gilt automatisch aufgrund der Regelungen CoronaTestQuarantäneVO. Eine gesonderte behördliche Anordnung der Quarantäne ist nicht erforderlich. Zum Nachweis genügt, insbesondere auch für Ansprüche nach § 56 IfSG, der positive Testnachweis sowie ein Nachweis des (gemeinsamen) Wohnsitzes. Auch das Ende der Quarantäne bedarf keiner behördlichen Anordnung, sondern erfolgt selbstständig nach den folgenden Regelungen.

WICHTIG / Vorzeitige Beendigung der Quarantäne :

Sie können die Quarantäne nach 7 Tagen (Tag 1 ist der Tag nach dem entsprechenden Kontakt) durch die Durchführung eines negativen PCR-Tests oder eines hochwertigen Antigentest (PoC-Schnelltest) beenden. 

Personen, die der Quarantänepflicht  nach dieser Vorschrift unterliegen, haben das zuständige Gesundheitsamt über das Ende der Quarantäne zu informieren (§15 (8)CoronaTestQuarantäneVO)

Für den Nachweis über ihr negatives Testergebnis zur Beendigung der Quarantäne nach den Vorgaben für Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen nutzen Sie bitte folgenden Link: https://www.rhein-erft-kreis.de/skripte/internet/gesdok.php Bitte bewahren Sie ihr negatives Testergebnis in schriftlicher oder digitaler Form auf, um es bei Bedarf den örtlichen Ordnungsämtern vorzuzeigen zu können.

Bei Schülerinnen und Schülern gilt eine verkürzte Frist von 5 Tagen.

WICHTIG / Ausnahmen von der Quarantänepflicht /Absonderungspflicht  für Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen

Sie müssen sich nicht in Quarantäne begeben, wenn sie nach § 6 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung einer Ausnahme von der Quarantänepflicht unterliegen, weil sie gemäß der Vorgaben des Robert Koch-Institutes 

  1. Personen mit einer Auffrischungsimpfung (Boosterimpfung) sind, also insgesamt drei Impfungen erhalten haben (auch bei jeglicher Kombination mit dem COVID-19-Impfstoff der Firma Janssen (Johnson & Johnson) 
  2. geimpfte genesene Personen sind, also eine mittels PCR-Test nachgewiesene COVID-19- Infektion hatten und davor oder danach mindestens eine Impfung erhalten haben 
  3. Personen mit einer zweimaligen Impfung sind, bei denen die zweite Impfung mehr als 14, aber weniger als 90 Tagen zurückliegt 
  4. genesene Personen sind, bei denen der die Infektion bestätigende PCR-Test mehr als 27, aber weniger als 90 Tage zurückliegt

Hinweis: Die Impfungen müssen mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff durchgeführt worden sein. Die Impfung mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff gilt als eine Impfung.

Unabhängig von der Ausnahme wird eine Kontaktreduzierung, ein Selbstmonitoring (Körpertemperatur, Symptome) und das Tragen mindestens einer medizinischen Maske bei Kontakt zu anderen Personen bis zum 14. Tag nach der letzten Exposition zu dem SARS-CoV-2-Fall empfohlen. Entwickelt die von der Quarantäne ausgenommene Haushaltsangehörige/ Kontaktperson Symptome innerhalb von 10 Tagen, so muss sie sich sofort in Selbstisolierung begeben und eine zeitnahe PCR-Testung veranlassen.

Was tun bei einer Warnung der Corona-App?

Bei einem erhöhten Risiko (roter Warnung) begeben Sie sich, nach Möglichkeit zu einem Testzentrum / einer Teststelle in Ihrer Nähe und lassen einen Test durchführen. Es besteht kein Anspruch auf die Durchführung eines PCR-Tests. Die Vornahme des Tests macht infektiologisch an Tag 3 bis 5 nach dem Risikokontakt Sinn. Weitere Informationen zur Corona-Warn-App können Sie den Corona-Warn-App F.A.Q entnehmen.

Was regelt die Test-und-Quarantäneverordnung?

Durch die Test- und Quarantäneverordnung besteht eine automatische Quarantänepflicht für:

  • Personen mit einem positiven PCR-Test und deren Haushaltsangehörige
  • Personen mit einem positiven Schnelltest und deren Haushaltsangehörige bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses
  • Personen, die sich aufgrund von Erkältungssymptomen oder einem positiven Selbsttest einem PCR-Test unterzogen haben und auf ihr Testergebnis warten

Diese automatische Quarantäne kann die individuellen Quarantäneanordnungen durch die zuständigen Behörden vor Ort ersetzen und hat dabei die gleiche rechtliche Wirkung einschließlich des Anspruchs auf Lohnersatz nach § 56 Infektionsschutzgesetz. Für entsprechende Fragen der Entschädigung bei Quarantäne oder Tätigkeitsverbot ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR) der zuständige Ansprechpartner, auf deren Homepage des LVR Sie alle notwendigen Informationen und auch eine Kontaktmöglichkeit finden.

Landschaftsverband Rheinland Kennedy-Ufer 2 50679 Köln Mail: ifsg@lvr.de ; Service-Telefon: 0800 933 63 97

Testmöglichkeiten

Die Testungen  können grundsätzlich in folgenden Teststellen vorgenommen werden:

Drive-In Bergheim-Niederaußem
Parkplatz hinter dem Kraftwerk
50129 Bergheim

Drive-In Kerpen
Humboldtstraße 21
50171 Kerpen

Drive-In Wesseling
Industriestraße 53
50389 Wesseling

Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte:
https://www.rhein-erft-kreis.de/sozialesgesundheit/coronaportal/coronatestungenimrheinerftkreis

und melden sich unter folgendem Link zur PCR Testung an:
https://www.lab-quade.de/covid/register.html?cust=BM036&sub=TESTW = Wesseling
https://www.lab-quade.de/covid/register.html?cust=BM036&sub=TESTK ;= Kerpen
 
Selbstverständlich steht es Ihnen frei, den Test im Rahmen des bestehenden Angebotes bei anderen Teststellen, niedergelassenen Ärzten, Apotheken oder sonstigen beauftragten Dritten durchführen zu lassen. 
 
Sollten Sie bislang noch keinen Anruf vom Gesundheitsamt erhalten haben bitten wir Sie, den folgenden Link auszufüllen. Damit wird eine zeitnahe Erfassung Ihrer Daten sichergestellt  https://www.rhein-erft-kreis.de/skripte/internet/gesform1.php
 
Genesenenstatus: 
Als genesen gelten Sie für die Zeit ab dem 28. Tag bis zum 90. Tag ab dem Datum der Abnahme des positiven PCR Tests gilt. Als Nachweis gilt Ihr positiver PCR - Test , ein gesondertes Genesszertifikat wird nicht ausgestellt.

Ergänzende Informationen des MAGS zu den Isolierungs- und Quarantäneregelungen bei SARS-CoV-2 Infektionen erhalten Sie unter folgendem Link