[ Stand: 26 April 2017 - 15:57 Uhr ]

Neben der finanziellen Förderung ist uns die kompetente und neutrale Beratung von Bauinteressenten in allen Fragen der Förderung sowie der Finanzierung eine Bauvorhabens ein wichtiges Anliegen.

Bild zeigt Geld
©

AKhodi, fotolia.de

Die Mittel des sozialen Wohnungsbaues werden zweckgebunden für Haushalte mit Kindern und Menschen mit Behinderungen eingesetzt, die sich ohne Hilfe von außen nur selten den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen können. Ob der künftige Bauherr Landesmittel in Anspruch nehmen kann, ist vom Bruttoeinkommen aller Haushaltsmitglieder abhängig.

Zu beachten ist grundsätzlich bei allen Fördermöglichkeiten, dass in der Regel mit den Bauarbeiten nicht vor Bewilligung der Mittel begonnen werden darf. Als Baubeginn ist auch der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Leistungs- oder Lieferungsvertrages zu werten.

Lassen Sie sich daher vor Baubeginn oder Abschluss von Kaufverträgen oder sonstigen rechtsverbindlichen Verträgen im Zusammenhang mit der Baumaßnahme beraten. Unter den am Ende dieser Information aufgeführten Rufnummern sind die entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen.

Ansprechpartner in der Verwaltung sind:

Frau Ursula Weiß
Bereich Eigenheime
Telefon: 02271/83-16343
Hinweis: Beratung nur nach vorheriger Terminabsprache!

Frau Nadja Schramm
Bereich Technik
Telefon: 02271/83-16341
Hinweis: Beratung nur nach vorheriger Terminabsprache!

Frau Petra Halfen 
​Bereich Mietwohnungen
Telefon: 02271/83-16313
Hinweis: Beratung nur nach vorheriger Terminabsprache!

Hinweise zur Wohnungsbauförderung

Diese Bestimmungen gelten für Anträge, die ab dem 10.02.2022 gestellt werden. Für die Antragsbearbeitung sind die Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB) in der zurzeit geltenden Fassung maßgebend.

Neubau/Ersterwerb  
Begünstigter Personenkreis Haushalte mit mindestens a) einer volljährigen Person und einem Kind oder b) einer schwerbehinderten Person, deren anrechenbares Einkommen die Einkommensgrenze nicht übersteigt.
Grunddarlehen Elsdorf 97.000 Euro
Grunddarlehen Bedburg, Bergheim, Erftstadt, Kerpen 125.000 Euro
Grunddarlehen Brühl, Frechen, Hürth, Pulheim, Wesseling 154.000 Euro
Barrierefreier Bonus (nur bei Neubau/ Ersterwerb) 10.000 Euro
Familienbonus (je Kind/Schwerb. Person) 20.000 Euro
Zusatzdarlehen:  
Bauen mit Holz 1,10 Euro je kg Holz, maximal 15.000 Euro
BEG Effizienshaus 40 25.000 Euro
"Standortaufbereitung" (z.B. Abriss vorhandener Aufbauten) - Darlehenshöhe 75% der förderfähigen Kosten
Ergänzungsdarlehen 2.000 bis 50.000 Euro bei Nichterhalt eines dinglich gesicherten Darlehens

Der Neubau bzw. Ersterwerb wird nur gefördert, wenn das Objekt dem aktuellen energetischen Standard entspricht. Bei Erwerb vorhandenen Wohnraums muss das Förderobjekt in einem angemessenen Zustand sein (sofort ohne Modernisierungsmaßnahmen bezogen werden können).

Konditionen beim Neubau oder Ersterwerb: 0,5% Zins, 0,5% VKB, 1% Tilgung, bei 100%-iger Auszahlung, bei Erwerb von Wohnraum beträgt die Tilgung 2%. Die Konditionen sind für 25 Jahre festgeschrieben, Sondertilgungen sind möglich.

Die Eigenleistungsquote beträgt 15% der Gesamtkosten. Auf Antrag kann ein Betrag i.H.v. 15% aller Darlehen als Eigenleistungsersatz angerechnet werden. 

Tilgungsnachlässe

Auf Antrag kann ein Tilgungsnachlass von 10% auf das Grunddarlehen gewährt werden. Bei den Zusatzdarlehen beträgt der jeweilige Tilgungsnachlass 50% der festgestellten Darlehenshöhe. 

Achtung

Eigentumsmaßnahmen im Neubau mit Wohn- und Schlafräumen unter 10 werden nicht gefördert. Der Erwerb von Eigentumswohnungen (neu oder gebraucht) in Hochhäusern wird ebenfalls nicht gefördert.

Modernisierungsförderung

Im Rahmen der neuen Modernisierungsrichtlinie RL-Mod können gefördert werden:

  • Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz (Mindeststandard BEG Effizienzhaus 100)
  • Maßnahmen im Hinblick auf die Umsetzung der Barrierefreiheit 
  • der Umbau von Wohngebäuden
  • Anpassungsmaßnahmen an Klimafolgen
  • Maßnahmen zur Verbesserung des Sicherheitsempfindens und zur Digitalisierung 
  • Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds

Die Förderung sieht vor:

  • bis zu 150.000 € pro Wohnung/Eigenheim (Darlehensbeträge unter 5.000 € werden nicht bewilligt)
  • die Darlehen sind in den ersten 15 Jahren zinsfrei
  • 25% Tilgungsnachlass nach Prüfung des Kostennachweises anerkannten Darlehens
  • Eigenleistung nicht erforderlich

Im Eigenheimbereich müssen Einkommensgrenzen eingehalten werden. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit unseren Mitarbeitern auf.